ICO - Das Risiko abschätzen, bevor investiert wird - Tipps um sich vor Scam zu schützen

ICO hier, ICO da. Angesichts des starken Wachstums der ICOs, die im Internet beworben werden gilt es, Scam und Betrug zu verhindern. Du solltest aber nicht blind in irgendein Startup investieren, wenn du dir nicht sicher bist, dass es sich um einen Betrug handeln könnte. Im folgenden Artikel geben wir dir Tipps an die Hand, wie und woran du ICOs erkennst, die nur dein Geld möchten.

Scam oder nicht? Tipps zum Einschätzen der Seriösität eines ICOs

Am einfachsten, einen Scam ICO zu entlarven ist es, sich im Internet auf Foren wie z. B. Bitcointalk über die jweiligen ICOs zu informieren. Scam wird hier schnell entlarvt und bekanntgegeben. Wenn du im Internet noch nicht viel über den ICO findest gibt es die Möglichkeit, dass du dir selbst ein Bild davon machst und entscheidest, ob er seriös ist oder ob es sich einfach um Betrug handelt.

Das Whitepaper verrät schon viel

Jeder ICO sollte seinen potenziellen Investoren ein öffentliches Whitepaper zur Verfügung stellen. In diesem Whitepaper sollte die komplette Agenda des Startups (ICOs) stehen. Im Whitepaper sollte auf jeden Fall auf folgende Fragen eingegangen werden:

Problem: Welches Problem behandelt der ICO?

Lösung: Wie möchte der ICO das Problem lösen? Mit welchem Produkt?

Implementierung: Wie wird der Token in das Produkt implementiert, wirtschaftlich sowie technisch?

Team: Wer ist im Team und für was zuständig?

Einsatz: Wo soll das fertige Produkt / Token seinen Einsatz finden?

Roadmap: Wo geht die Reise hin? Was ist wann geplant?

Wir sehen also, das Whitepaper sollte bereits den ersten Eindruck eines ICOs vermitteln können. Die oben genannten Punkte sollten die Mindestanforderungen sein, um die Seriösität eines ICOs zu ermitteln. Fehlt einer dieser Punkte, solltest du direkt Abstand davon halten und schon gar kein Invest tätigen.


Mittlerweile ist es so, dass man sich ein eigenes Whitepaper auf Fiverr erstellen lassen kann. Und das bereits ab $100.
ICO Whitepaper bei Fiverr
Screenshot von Fiverr.com

Kooperationen hinterfragen

"Wir werden mit Firma xxx kooperien" oder "Unser Partner xxx hat $1.000.000 in uns investiert". Diese Aussagen liest man ständig, wenn man sich die jewiligen Whitepaper der verschiedenen ICOs durchliest. Solche Aussagen müssen von euch als Investor immer hinterfragt werden! Am einfachsten ist es, bei der genannten kooperierenden Firma anzufragen, ob es tatsächlich stimmt, dass eine Kooperation statt fand oder statt finden wird.

Wieviel verdient das Team am ICO?

Umsonst arbeiten möchte bekanntlich niemand. Auch ein Startup sollte vom Erfolg irgendwann profitieren. In fast jedem Fall ist es so, dass von den Token die verfügbar sein werden ein Teil an das Team des Startups geht. Ist dieser Anteil jedoch verhältnismäßig hoch, sollten die Alarmglocken läuten. Denn dann hat das Team vermutlich nur die Absicht, möglichst viel Geld an euch zu verdienen.

Die Größe des Teams

Ein ICO sollte mindestens mehrere Entwickler beschäftigen. Ist nur ein Entwickler für das Startup tätig, kann davon ausgegangen werden, dass das Startup irgendwann von der Waseroberfläche verschwinden wird. Ein Entwickler wird es niemals schaffen, die komplexen Aufgaben der Blockchain allein zu implementieren. Wir werfen hier eine Mindestanzahl von 3 Entwicklern in den Raum, die für ein Startup tätig sein müssen, damit es überhaupt eine Chance hat, erfolgreich zu werden. Man kann alle Mitglieder eines Startups heutzutage relativ einfach in den sozialen Netzwerken "nach recherchieren". Meist ist es Facebook, Linkedin oder Twitter, was die nötigen Informationsn zu den jeweiligen Personen liefert. Ein Konto bei Facebook oder dergleichen lässt sich natürlich relativ einfach fälschen, man kann jedoch z. B. bei der angegebenen Universität oder beim angegebenen Arbeitgeber nachforschen, ob es diese Person tatsächlich gibt.

Die Roadmap

In der Roadmap ist die zeitliche Agenda vermerkt. In dieser hast du einen schnellen Überblick über die zeitliche Abfolge der jeweiligen Aufgaben. Wann findet der Tokensale statt? Wann wird das Produkt fertiggestellt? Wann und auf welchen Exchanges wird der Token (Coin) verfügbar sein?


Wir hoffen euch, ein paar Tipps an die Hand gegeben zu haben, damit ihr schnell mögliche Betrugsversuche erkennen könnt. Um euch ein wenig besser schützen zu können, werden wir demnächt eine "ICO Blacklist" veröffentlichen. Auf dieser werden ICOs gelistet, von denen wir annehmen ein Scam zu sein.


Du hast einen Scam-ICO entdeckt?

Bitte schicke uns eine Email an scam[ at ]cryptologie.de!

0
0
0
s2smodern